Aktuelles aus Seiersberg-Pirka

Willkommen Zuhause: Special Olympics

06. März 2024

Vom 14. bis 19. März 2024 finden in Graz, Seiersberg-Pirka, Schladming und Ramsau am Dachstein die 7. Nationalen Special Olympics Winterspiele statt. Unter dem Motto „Gemeinsam grenzenlos“ treten rund 1.100 Athlet:innen mit intellektueller Beeinträchtigung in 10 Wintersportarten gegeneinander an, unterstützt von 400 Trainern und 600 freiwilligen Helfern.

Programmpunkte in Seiersberg-Pirka:

  1. TORCH RUN (Fackellauf) - Donnerstag, 14. März

    • Start um 9:30 Uhr bei der VS Pirka.
    • Zeremonie um 10 Uhr am Gemeindeamt Seiersberg-Pirka.
  2. STOCKSPORTBEWERBE - Stocksporthalle Neuseiersberg, Schlarweg 7, 8055 Seiersberg-Pirka

    • Freitag, 15. März: Ab 08:30 Uhr feierlicher Einzug der Sportler, ab 09:00 Uhr Vorrunde für Ziel- und Lattenbewerb.
    • Samstag, 16. März: Ab 09:00 Uhr Finale für Ziel- und Lattenbewerb, gefolgt vom Duo-Bewerb.
    • Sonntag, 17. März: Ab 09:00 Uhr Teambewerb.
    • Montag, 18. März: Ab 09:00 Uhr Unified Teambewerb.

Die Gemeinde Seiersberg-Pirka und der ESV Alte Maut freuen sich darauf, Teil dieser inspirierenden Veranstaltung zu sein. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Webseite: www.steiermark2024.at.

Lasst uns gemeinsam diese großartigen Spiele unterstützen und die herausragenden Leistungen aller Beteiligten feiern! #SpecialOlympics2024 #GemeinsamGrenzenlos

Seiersberger Volksschulkinder gewinnen Sicherheitsolympiade

27. Februar 2024

Die Safety-Tour 2024, eine Initiative des Steirischen Zivilschutzverbandes zur Förderung der Kindersicherheit, fand am Dienstag, dem 27. Februar 2024, mit großem Erfolg in Seiersberg-Pirka statt. Die Stocksporthalle Neuseiersberg verwandelte sich in einen lebendigen Schauplatz, an dem 303 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen aus den Volksschulen der Schulbezirke Graz-Umgebung ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in punto Sicherheit unter Beweis stellten. Diese Veranstaltung bildete den Auftakt zu einem landesweiten Wettbewerb, der darauf abzielt, bei Kindern ein Bewusstsein für Sicherheit, Unfallverhütung und das richtige Verhalten in Notsituationen zu schaffen.
In vier spannenden Runden hatten die Kinder die Aufgabe, verschiedene Herausforderungen zu meistern. Dazu gehörten ein Sicherheitsquiz, ein Gefahrenstoff-Würfelpuzzle, ein Spiel für Lebensretter und ein Löschbewerb mit Kübelspritzen. Diese Aktivitäten wurden speziell konzipiert, um den Kindern auf unterhaltsame und interaktive Weise wichtige Sicherheitskenntnisse zu vermitteln.


Der Zivilschutzverband Bezirk Graz-Umgebung, unter der Leitung von Bezirksleiter Peter Kirchengast, und das engagierte 10-köpfige "Safety - Team Steiermark", angeführt von Zivilschutz-Geschäftsführer Heribert Uhl, zeichneten für die Organisation und Durchführung dieser bedeutsamen Veranstaltung verantwortlich. Das Motto "Dabei sein ist alles", inspiriert vom olympischen Geist, stand im Vordergrund, sodass alle teilnehmenden Kinder mit Urkunden und Pokalen für ihre Klassenzimmer ausgezeichnet wurden. Die Gewinnerklasse aus der Volksschule Seiersberg wird unseren Bezirk Graz-Umgebung beim Landesfinale vertreten.


Bürgermeister Werner Baumann betonte die langfristige Bedeutung der Safety-Tour: "Die Teilnehmer von heute sind die Mitglieder in den Einsatzorganisationen von morgen, auf die unsere Gesellschaft nicht verzichten kann." Kindergarten und Schulreferent Werner Koch unterstrich die Bedeutung der Veranstaltung für die Entwicklung der Kinder: "Veranstaltungen wie diese sorgen dafür, dass unsere Kinder das nötige Rüstzeug für deren eigene Sicherheit und Selbstständigkeit bekommen." Der Erfolg der Safety-Tour stärkt den Stolz auf Seiersberg-Pirka als Zentrum für Kindersicherheit und bestätigt die Rolle der Gemeinde als Vorreiter in der Sicherheitserziehung.
Die erfolgreiche Durchführung der Safety-Tour 2024 in Seiersberg-Pirka, setzte ein starkes Zeichen für die Bedeutung von Sicherheitserziehung und Gemeinschaftsengagement. Die Veranstaltung hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck bei den teilnehmenden Kindern und unterstreicht die Notwendigkeit, Sicherheitsbewusstsein von klein auf zu fördern.

Innovative KI-gestützte Verkehrsanalyse in Seiersberg-Pirka

16. Februar 2024

Seiersberg-Pirka, 16.02.2024 – In einem innovativen Schritt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und -effizienz hat die Gemeinde Seiersberg-Pirka unter der Leitung von Bürgermeister Werner Baumann und dem renommierten Verkehrsplaner Erich Pilz in den letzten Tagen eine fortschrittliche, KI-gestützte Verkehrsanalyse in der Premstätterstraße durchgeführt. Die Untersuchung, die heute bei einem Vor-Ort-Besuch eingehend betrachtet wurde, zielt darauf ab, ein detailliertes Verständnis der aktuellen Verkehrsnutzung zu gewinnen und fundierte Grundlagen für künftige Planungen entlang der Landesstraße zu schaffen.

Die Premstätterstraße, eine zentrale Verkehrsader in Seiersberg-Pirka, steht seit langem im Mittelpunkt von Diskussionen über Verkehrssicherheit und -fluss. Anwohner und Nutzer der Straße fordern Verbesserungen, um die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Die Gemeinde nimmt diese ernst und analysiert mit modernster Technik auch im Hinblick auf eine zukünftig zentrale Radroute entlang dieser Straße.

„Für jede nachhaltige Verkehrsplanung braucht es eine solide Grundlagenerhebung, die ein klares Bild über die tatsächliche Nutzung der Verkehrsflächen bietet. Unsere Gemeinde ist dabei wieder Vorreiter und aktuell im Bereich der Landesstraße L303 (Premstätterstraße) dabei, die Wahrnehmungen vieler Anrainer und Verkehrsteilnehmer auch mit Zahlen zu untermauern. Mit an Bord ist Verkehrsplanungsprofi Erich Pilz, dessen Unternehmen in enger Partnerschaft mit Swiss Traffic datenschutzkonform und 24 Stunden pro Tag, jede Bewegung erheben und auswerten können“, erklärt Bürgermeister Werner Baumann.

Die durchgeführte Analyse nutzt modernste Technologien um eine Vielzahl von Daten zu erfassen – von der Unterscheidung zwischen Radfahrern, Fußgängern und verschiedenen Fahrzeugtypen bis hin zur Dokumentation von Ziel- und Quellverkehr sowie durchziehenden Verkehr. Diese präzise Datenerfassung ermöglicht es den Planern und Gemeindeverantwortlichen, fundierte Entscheidungen über notwendige Infrastrukturverbesserungen, wie etwa die Einrichtung zusätzlicher Schutzwege, Querschnittsgestaltung der Radrouten etc. zu treffen.

Erich Pilz, dessen Expertise im Verkehrswesen unbestritten ist, betont die Bedeutung dieser Analyse: „Die aktuelle Erhebung ist ein Paradebeispiel für ein Zusammenspiel von modernster Technik und vorausschauender Planung. Gemeinsam mit unseren Schweizer Partnern messen wir nicht nur PKWs,  oder LKW’s sondern können auch zwischen Radfahrern, Fußgängern und Motorradfahrten unterscheiden. Zum Einsatz kamen in den letzten Tagen dabei Seitenradarmessungen und Videoanalysen für u.a. Ziel- und Quelldokumentation. Diese sind bei umfassenden Messungen wie dieser erheblich, so der Verkehrsplaner, denn so kann man analysieren, wie stark die Verkehrsflächen und Querungsstellen genutzt werden oder auch den durchziehenden Verkehrsanteil ermitteln. Grundlage sind diese Informationen auch für die im Bereich der Premstätterstraße immer wieder geforderten Schutzwege, weiters sowohl für das Radwegekonzept als auch für die detaillierte Erhebung der Verkehrsbewegungen in und durch die Gemeinde relevant.“ Diese fortschrittliche Initiative unterstreicht das Engagement der Gemeinde Seiersberg-Pirka, die Sicherheit und Lebensqualität ihrer Bürger durch den Einsatz innovativer Technologien und durchdachter Planung kontinuierlich zu verbessern. Die Ergebnisse der Analyse werden in die kommenden Verkehrs- und Infrastrukturprojekte einfließen.

© All rights reserved.

Einrichtungen

Lebensbereiche